Bio-Erzeuger

WIR SETZEN AUF ZUVERLÄSSIGE PARTNER


Bei Ecofit achten wir immer darauf, unseren Kunden möglichst regionale Ware von Landwirten und Erzeugner aus dem Stuttgarter Umland anzubieten. Jedoch herrscht in manchen Regionen Deutschlands einfach ein wärmeres Klima. Deshalb kommen die ersten Möhren, Kartoffeln und einige andere Gemüsesorten oftmals aus Rheinland-Pfalz und erst später aus Baden-Württemberg.

Gegen Saisonende, wenn die Verfügbarkeit von frischem Bio-Obst und -Gemüse aus der Region Stuttgart langsam nachlässt, greifen wir auf das Angebot von Landwirten in ganz Deutschland zurück. Unsere Partner beliefern uns zuverlässig, sodass wir unsere Kunden bis zum Ende der Saison mit deutschen Bio-Produkten versorgen können. Nach Saisonende werden wir dann von Bio-Produzenten und Händlern aus Europa beliefert.

Einige unserer Bio-Erzeuger möchten wir Ihnen vorstellen:

Biolandhof Landesin Amorbach bei Neckarsulm


Bevor sich Eberhard Landes entschied, den Hof in Amorbach zu übernehmen, reiste er durch viele Länder dieser Erde. Die Erfahrungen, die er dabei sammeln konnte, halfen ihm später, die für seine Bodenverhältnisse jeweils beste Anbaumethode für seine Pflanzen zu finden.

Heute baut er auf seinem Hof ein breites Sortiment an Salaten, Kräutern und Gemüse an. Für dieses hat er ein spezielles Verfahren zur Herstellung von biologischem Dünger entwickelt: Dabei wird Wasser in einem großen Behälter durch gezielte Verwirbelungen aufbereitet und anschließend mit dem Kompost aus Salaten und Gemüse vermischt.

Die Entwicklung des Verfahrens basiert auf zahlreichen Praxistests. Bei diesen wird zum Beispiel ein Teil des Gemüses mit gewirbeltem und ein anderer Teil mit normalem Wasser gegossen. Die Ergebnisse entscheiden dann darüber, welche Methode weiterentwickelt bzw. in Zukunft praktiziert wird. Bei all diesen Entscheidungen steht stets das Wohl der Pflanzen im Vordergrund.

Gemüsehof Hörzin Filderstadt bei Stuttgart


Seit mehreren Generationen betreibt Familie Hörz ihren Betrieb in Filderstadt bei Stuttgart. 1995 entschieden Jörg Hörz und seine Frau Beate, ihren Hof fortan nach den Bioland-Richtlinien zu bewirtschaften – aus Überzeugung, dadurch einen wichtigen Beitrag für den Umweltschutz und den Erhalt der Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu leisten.

Neben Kohlgemüse – das tendenziell länger gelagert werden kann – wird auch nahezu alles angebaut, was so frisch wie möglich – und somit ohne lange Transportwege – zu den Kunden geliefert werden sollte. Dazu zählen beispielsweise verschiedene Salatsorten, Radieschen, Gurken, Tomaten, Zucchini und frische Küchenkräuter.

Der Einsatz von Pestiziden ist in der biologischen Landwirtschaft verboten. Dies verlangt von den Landwirten viel Erfahrung und ein gutes Gefühl für jede einzelne Pflanzengattung. Tomaten haben beispielsweise andere Bedürfnisse als Zucchini, weshalb die individuelle Versorgung der verschiedenen Salat- und Gemüsesorten Teil der täglichen Routine ist.

Rainer Moritz, Bioland Sprossengärtner in Filderstadt bei Stuttgart


Rainer Moritz ist Sprossengärtner durch und durch. Er weiß genau, was die einzelnen Sorten für eine optimale Entwicklung brauchen. Auf seinem Hof zieht er unterschiedlichste Sprossen und Keimlingen – diese gehören zu den effektivsten Nährstoff-Lieferanten, die die Pflanzenwelt zu bieten hat.

Wer also Wert auf eine optimale Versorgung mit Aminsosäuren und Enzymen legt, der ist mit Sprossen und Keimlinge bestens versorgt. Studien belegen, dass sekundäre Pflanzenstoffe – wie zum Beispiel Sulfonamid – als Mittel gegen Krebs eingesetzt werden können. Teile davon werden inzwischen in Form von Tabletten verkauft. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass die frische Variante, die alle sekundären Pflanzenstoffe enthält, noch wirkungsvoller ist.

Christof Hägele, Bioland-Erzeugerin Esslingen bei Stuttgart


Der Hof der Hägeles ist ein Familienbetrieb mit Tradition – insbesondere auch im Hinblick auf Bioland-Erzeugnisse. Der Betrieb setzt auf Vielfalt und liefert alles querbeet – zum Beispiel Salate, Zwiebeln, Kartoffeln, aber auch Wein. Alles in Bioland-Qualität, versteht sich. Wo andere behaupten, dies sei nicht möglich, wird das auf dem Hof der Hägeles längst umgesetzt.

In der vergangenen Saison legten wir von Ecofit ein besonderes Augenmerk auf die gelbe Bete des Hofes. Diese nutzten wir beispielsweise für die Sorte „Gelbe Bete trifft Zitrone“ unserer Fermentations-Serie. Die milde Schärfe der Bete in Kombination mit Zitrone entpuppte sich als eine der beliebtesten Sorten. Kein Wunder also, dass wir auch in diesem Jahr wieder versuchen, die gelbe Bete aus Esslinger Gemarkung hier in Stuttgart zu verarbeiten.

Gaby und Stef Eysermanns, Bio-Gärtner an der Murr bei Stuttgart


Die Eysermanns betreiben nicht nur einen Biohof an der Murr, sondern führen außerdem einen Hofladen. Dort verkaufen sie allerlei Bio-Gemüse und -Obstsorten. Absolutes Highlight: Die eigene Züchtung der Charante-Melone. Alle Überschüsse, die Stef Eysermanns erwirtschaftet, landen dann bei regionalen Lieferanten wie uns. Besonders wichtig ist ihm dabei der persönliche Kontakt. Eine Eigenschaft, die wir – neben den tollen Produkten von der Murr – sehr zu schätzen wissen.

Daniel Grieshaberin Ditzingen bei Stuttgart


Der Bioland-Hof Grieshaber und Schmid in Ditzingen ist ein waschechter Familienbetrieb: Daniel Grieshaber, Frau Mirjam, Vater Wilfried, Bruder Daniel, Cousin Gerhard und Reinhard Grieshaber – sie alle haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Artenvielfalt und Fruchtbarkeit unserer Erde zu erhalten.

Bereits 1981 stellte Vater Wilfried den Betrieb auf ökologischen Landbau um – mit dem Ziel, späteren Generationen die Möglichkeit zu geben, sich von gesunden Lebensmitteln ernähren zu können. Neben Getreide und Kartoffeln baut der Hof eine Vielfalt an Feldgemüse, darunter Karotten, Rote Bete, Zwiebeln, Sellerie und Kürbis an.

Eine weitere Besonderheit: Neben dem Getreide- und Gemüseanbau hält der Hof außerdem Milchkühe. Diese haben zu jeder Jahreszeit ganztägigen Zugang zu befestigten Auslaufbereichen. Durch die Kombination von Getreideanbau und Tierhaltung ergibt sich ein natürlicher Betriebskreislauf, in den keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel und leicht lösliche Düngemittel einfließen.

Unsere Erzeuger aus Europa


Wenn es im Herbst langsam grau und stürmisch wird, endet für viele Gemüsesorten in Deutschland die Saison. Den Pflanzen wird es schlicht zu kalt. In diesem Fall stehen unsere Produzenten in Südeuropa bereit und versorgen uns mit einer breiten Produktpalette.

Aber nicht nur in der kalten Jahreszeit beziehen wir Bio-Obst und -Gemüse von unseren europäischen Partnern. Denn nach wie vor werden bestimmte Erzeugnisse aufgrund des Klimas nicht oder nur in sehr kleinen Mengen in Deutschland angebaut. Hierzu zählen beispielsweise Zitrusfrüchte, Melonen, Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen oder Feigen.

Den Großteil unserer aus dem Ausland stammenden Ware importieren wir aus Spanien, Italien, Griechenland, Frankreich und den Niederlanden. Teilweise arbeiten wir dabei direkt mit den Erzeugern vor Ort zusammen. Wo dies nicht möglich ist, beziehen wir die Waren über einen Zwischenhändler.

Unsere Erzeuger außerhalb Europas


Auch wenn wir Bio-Produkte aus der Region lieben und nach Möglichkeit unterstützen: Bananen, Ananas und Co. wachsen einfach nicht bei uns in Europa. Auch Äpfel und Birnen aus Deutschland und Europa sind im Frühjahr meist ausverkauft, bevor bei uns die neue Ernte beginnt. Mangos, Kiwis, Avocados oder Granatäpfel sind weitere Beispiele für Waren, die nicht das ganze Jahr über aus europäischem Anbau verfügbar sind.

Um unseren Kunden trotzdem ganzjährig ein vollständiges Sortiment anbieten zu können, kooperieren wir mit Händlern, die auf den Import von Waren spezialisiert sind. Dabei legen wir natürlich großen Wert auf fairen Handel mit den Erzeugern in den Ursprungsländern.